Das Vereinshaus

Vom Traum zum ersten Spatenstich

1990 - 1991

Visionsgespräche zwischen dem 1. Vorsitzenden des Kattenstrother Karnevalsclubs Raimund Horenkamp und dem damaligen 2. Vorsitzenden des Schützenvereins Kattenstroth Willi Tönnies.

Ende 1991

Gespräche mit einem Architekten über eine zeichnerische Darstellung des künftigen Vereinshauses.

Juli 1992

Vorlage des Entwurfes

März 1993

Gemeinsames Gespräch mit Raimund Horenkamp über das weitere Vorgehen zu diesem Projekt.

April 1993

Gespräche mit dem damaligen Bürgermeister, Herrn Karl-Ernst Strothmann, auf der Suche nach einem Gelände zur Verwirklichung eines gemeinsamen Vereinshauses.

April 1993

Vorstandsbeschluss zur Suche nach einem Grundstück zur Errichtung eines eigenen Vereinshauses. In der Zeit von April bis zum Ende des Jahres ergaben einige Gespräche mit dem städt. Planungsamt die Ausweisung einer entsprechenden Fläche im Bebauungsplan 209 A/2.

1994 - 1995

Frühzeitige Bürgerbeteiligung, Aufstellung eines Bebauungsplanes und zum Ende des Jahres die Beschlussfassung über den Bebauungsplan.

1996

In diesem Jahr werden alle erforderlichen Anträge gestellt. Finanzierung und Haushaltsplan werden aufgestellt. Im August wird auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung der Beschluss gefasst, aufgrund des Verzichtes des KKC das Vereinshaus allein zu errichten.

1997

Die Genehmigungen gehen ein und ein Traum wird war. Statik und Grundrisskonzept des Vereinshauses stehen fest. Die Sparkasse gibt ds o.K. zur Finanzierung, die Bezirksregierung in Detmold das o.K. zum vorzeitigen Baubeginn des Projektes. Der Kattenstrother Architekt Horst Lomberg und der Statiker Löppenberg aus Langenberg erstellen alle erforderlichen technischen Unterlagen.

30.10.1997

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus.

Vom Spatenstich zur Einweihung

07.11.1997    Offizieller Baubeginn und Spatenstich.

Von der Bezirksregierung in Detmold haben wir die Genehmigung über den vorzeitigen Baubeginn erhalten. Der Kreis der Schützenbrüder, die sehr aktiv am Bau helfen wollten, war zusammengestellt. Udo Cordtomeikel wurde in der Jahreshauptversammlung im März als Bauleiter vorgestellt. Sein Stellvertreter wurde Wolfgang Bultmann. Es wurde sehr fleißig am Rohbau gearbeitet.

So konnte bereits Anfang Februar 1998 das Richtfest unter großer Beteiligung der Kattenstrother gefeiert werden. In gemeinschaftlicher Arbeit, mit einem sehr hohen zeitlichen Aufwand, wurde weiter an der Verwirklichung unseres Vereinshauses gearbeitet. Die sicherheitsrelevanten Arbeiten haben wir von Unternehmern ausführen lassen, ansonsten haben wir alle Arbeiten selbst ausgeführt.

So konnten wir nach etwa 15000 Arbeitsstunden am 7. November 1998, d.h. nach einem Jahr Bauzeit, unser Vereinshaus einweihen.

Nach 72 Jahren ohne ein eigenes Vereinsheim kann die Aussage getroffen werden, dass es zu einem Haus des Sportes, also Fach- und Breitensport, als auch zu einem Haus der Kommunikation geworden ist. Die Akzeptanz der Kattenstrother Bevölkerung aber auch die der Sportschützen ist sehr groß. Das zeigen die vielen Veranstaltungen der Geselligkeit und des Sports. Nach zwei Jahren der Nutzung ist auch der letzte Fördermittelbetrag der Bezirksregierung aus Detmold eingegangen. Somit stehen wir im Rahmen der von uns im Jahr 1996 angepeilten und finanzierbaren Verschuldung. Das Vereinshaus steht damit auf gesunden Füßen.

Wir danken dem Rat und der Verwaltung der Stadt Gütersloh, der Bezirksregierung Detmold und dem Landessportbund Westfalen in Duisburg für die finanzielle Förderung, allen beteiligten Firmen für ihr Engagement, allen Spendern ob finanziell oder für das leibliche Wohl, allen Helfern (einschließlich verschiedener Aktionen), der Bautruppe, der Sparkasse Gütersloh für die Gewährung des Kredites und der Kattenstrother Bevölkerung für die Annahme des Vereinshauses.